René Obermann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom: "joyn wird eine neue Erfahrung multimedialer Kommunikation bringen.“

RCS-e – Mehr als nur SMS

Messaging-Dienste wie WhatsApp, Skype und Co. sind ja schon lange für Smartphones vorhanden und „ersetzten“ weitestgehend die SMS und MMS und erweiterten diese um etliche zusätzliche Features.
Doch was ist aus der guten alten SMS geworden? Diese erlebt jetzt eine Reformation – durch RCS-e (Rich Communications Suite enhanced). Damit aber keiner diese umständliche Abkürzung wie „RCS-e“ und „rcse’sn“ aussprechen muss, hat sich die Industrievereinigung der internationalen Mobilfunkanbieter (GSMA)joyn“ vorgestellt.
Hierbei handelt es sich um einen einheitlichen technischen Standard von Mobilfunk-Netzbetreibern und Endgeräte-Herstellern. Dieser ermöglicht es, während eines Gespräches im Mobilfunk oder WiFi-Netz, die Kamera zuzuschalten und entweder ein Live-Bild oder ein Foto zu senden. Zudem ist ein Chat integriert mit dem auch Dateien versendet werden können. Und das mit der gleichen Qualität und Einhaltung der Sicherheitstandards wie bei der „guten alten“ SMS.
Auch soll ersichtlich sein, ob ein Nutzer „online“ bzw. für welche Dienste (Videotelefonie, usw.) verfügbar ist.

Der neue Dienst steht ab Sommer 2012 zur Verfügung und wird in Deutschland von allen großen Netzbetreibern (Telekom, 02, Vodafone) unterstützt und soll nahtlos über alle Betreibergrenzen hinweg verfügbar sein und das ganz ohne einloggen und Installation. Allerdings sind noch keine Preismodelle bekannt. Meiner Einschätzung nach wird der Dienst nicht kostenlos sein, aber kostengünstiger um mit den Konkurrenten wie WhatsApp und ChatOn mithalten zu können.

Trotz viel Gegenwind denke ich, dass sich RCS-e bzw. „joyn“ durchsetzen wird, da Firmen pleite gehen, Daten bei fremden Anbietern verloren gehen oder einfach der Endverbraucher sicher kommunizieren möchte ohne seine Daten irgendwelchen Fremdfirmen in den USA preis zu geben.

 

– Quelle: http://blogs.telekom.com/2012/02/21/video-telekom-zeigt-neuen-nachrichten-service-rcs-e/
– Bildmaterial: Deutsche Telekom AG

Veröffentlicht von

Daniel Konrad

Mein Name ist Daniel Konrad (wie man ja unschwer erkennen kann). Manche nennen mich auch Kunner. Beruflich bin ich zurzeit Auszubildender bei der Deutschen Telekom AG. Dort erlerne ich den Beruf „Fachinformatiker für Systemintegration“. In meiner Freizeit habe ich auch viel mit Computern, Netzwerken und Technik zu tun, da mich das immer wieder begeistert und ich von Natur aus neugierig bin. Ebenfalls arbeite ich freiwillig am Fedora Project mit. Das ist eine Linux Distribution, auf dem Red Hat Enterprise Linux basiert. Dort erfülle ich die Funktion als Ambassador. Ich habe auch etliche Programmierkenntnisse. So gehören C++, C#, PHP, Javascript, Objective-C (iPhone, iPad), Visual Basic und viele weitere Hochsprachen zu meinen Kenntnissen. Ebenfalls bin ich beim Roten Kreuz ehrenamtlich beschäftigt und übernehme dort verschiedenste Aufgaben. Sportlich bin ich auch aktiv; so fahre ich z. B. Fahrrad und spiele sehr gerne Basketball. Ansonsten gibt es über mich nichts weiteres zu sagen. Sollten Sie Fragen haben, können Sie mich gerne kontaktieren.

4 Gedanken zu „RCS-e – Mehr als nur SMS“

  1. Klingt zwar interessant, jedoch ist die Frage, wie man den gewaltigen Datenstrom dann beim Provider verarbeiten soll..

    Denn ich denke mal, live Bilder zu übertragen, sowie Dateien hin und her schicken benötigt doch mehr Ressourcen, als die "normale SMS".

    Mit freundlichen Grüßen, der__lukas

    1. Klar wird der Datenstrom ansteigen. Aber das wird er auch mit mobilen E-Mail, Skype und WhatsApp auch.
      Und jetzt sage ich das, was keiner hören will: Wer glaubt, man baut ein Netz und das läuft dann, der täuscht sich – es muss ständig gepflegt und ausgebaut werden.

  2. Pingback: Gregory Smith

Hinterlasse einen Kommentar